• Eissportverein Bergisch Gladbach e.V.
  • Saalerstraße 100 - 51429 Bergisch Gladbach

Kategorien-Archiv 1. Mannschaft

22.12. 20 Uhr: Senioren vs. Moers

Das letzte Heimspiel vor Weihnachten gegen den GSC Moers verspricht eine ganz besondere Atmosphäre!

Tickets: 6 Euro (ermäßigt 4 Euro)
Kinder- und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr frei.

08.12. 20 Uhr: Senioren vs. Wiehl

Das packende Rheinisch-Oberbergische Derby beginnt am Samstag um 20 Uhr. Wiehl kommt diesmal als Tabellenführer. Der ESV ist nach dem starken 8:1 gegen Herne im Aufwind. Beste Zutaten für einen großartigen Eishockey-Abend.
Motto: „Leidenschaftlich. Bergisch.“

Tickets: 6 Euro (ermäßigt 4 Euro)
Kinder- und Jugendliche bis 16 Jahren frei.

ESV SCHLÄGT HERNER EV (1b) 8:1

Kantersieg nach Tor-Feuerwerk im Schlussdrittel

GL, 24.11.2018: Am Ende rieben sich nicht nur die Gäste die Augen: Mit einem überdeutlichen 8:1 (0:0; 2:1; 6:0) schickten die RealStars den Herner Eissportverein (1b) nach Hause. Die letzte Stufe des Tor-Feuerwerks zündete Bergisch Gladbach spät, aber gewaltig.
Peter Zirnow brachte den ESV nach einem umkämpften, aber torlosen ersten Drittel knapp eine Minute nach Wiederbeginn zunächst in Führung, ehe er fast pünktlich zur Spielhälfte zum 2:0
nachlegte. In der vorletzten Minute des Mitteldrittels verkürzte der HEV. Nach der Pause ließen sich die RealStars das Heft aber nicht mehr aus der Hand nehmen. In der 41. Minute markierte Sebastian Schmitz das verdiente 3:1. Nach 54 Minuten brachte ESV-Kapitän Pawel Kuszka mit dem 4:1 die Vorentscheidung. Dann aber machte ESV-Chefcoach Andy Lupzig seiner Mannschaft richtig Feuer unter den Kufen: In exakt 47 Sekunden (sic!) weiteten Garitano Albizu, Kai Arkuszewski und Janis Reger die ESV-Führung auf 7:1 aus – ehe Arkuszewski drei Sekunden vor der Schlusssirene den 8:1-Endstand besorgte. Kein Wunder, dass die Fans ihre „Torfabrik“ mit begeistertem Applaus vom Eis verabschiedeten.
Dieser Abend macht uns Lust auf mehr.
Am 7. Dezember 2018 tritt der ESV zum Rückspiel gegen Herne an. Dann darf der Torreigen ruhig früher eröffnet werden. Erstes Bully in der Gysenberghalle ist um 20 Uhr.

ESV GEWINNT 5:4 IN SOLINGEN

Wie es sich für den Sonntagabend gehört, darf der hochspannende Krimi nicht fehlen. Tatort: die Eishalle Solingen. Die Akteure: Die Teams des heimischen EC Bergisch Land Raptors und die Kufencracks aus Bergisch Gladbach, die nach dem Spiel am Freitag gegen die Eisadler Dortmundgleich ihr zweites Auswärtsspiel innerhalb von drei Tagen bestritten.
Und das hatte es in sich. In der 11. Minute kassierte ESV-Spieler Jacques Becker wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge eine Spieldauerstrafe; sein Team geriet fünf Minuten in Unterzahl. Und die nutzte ausgerechnet der ESV zum 1:0 in Unterzahl durch Pawel Kuszka. Nur drei Minuten später fiel der Ausgleich der Raptors.
Was bis zum Spielende folgte, war an Dramatik nicht zu überbieten. Bis zum 4:4 in der 55. Minute ging Solingen immer wieder in Führung, die die RealStars aber ausgleichen konnten. Vier Minuten vor Ende war es erneut ESV-Kapitän Kuszka, der jetzt eine eigene Überzahl zur Gladbacher 5:4-Führung fruchtbar machte. Den knappen Vorsprung ließen sich die Gäste nicht mehr nehmen – ebenso die drei Punkte des Spiels.
ESV-Cheftrainer, Ex-Nationalspieler und deutscher Eishockeymeister Andy Lupzig: „Ich bin froh, dass es vorbei ist. Aber die Zuschauer haben heute einiges geboten bekommen. Am Ende entscheiden Millimeter und Sekunden und dann heißt es: Mal gewinnen wir. Mal verlieren die anderen.“


Am Samstag, den 10. November 2018, empfangen die RealStars in der heimischen Eissportarena Bergisch Gladbach die Grefrather EG. Bully ist um 20 Uhr.

WESTFÄLISCHEN KAMPF VERLOREN – ESV unterliegt in dramatischem Spiel in Dortmund

 

Selten spiegelt ein Ergebnis den Spielverlauf so unzutreffend wider wie dieses. 0:3 (0:1; 0:0; 0:2) verloren die RealStars gestern Abend das Rückspiel gegen die Eisadler Dortmund im Eissportzentrum-Westfalen. Der Sieg der Kufenkönige von der Saaler Mühle wäre hochverdient gewesen.


Ein bis zum Abpfiff hochspannendes Spiel mit besten Torszenen erlebten die angereisten Fans aus Bergisch Gladbach um ESV-Fanbeauftragten Stefan Hotte Miebach. Nach „jecken“ 3:33 Minuten brachte Tim Linke die Westfalen aus dem Nichts heraus in Führung. Bis zur 58. Minute sollte das Spiel zwar torlos, aber elektrisierend spannend bleiben. Nichts für schwache Nerven. Immer wieder spielte sich der ESV mit wunderbaren Kombinationen vor das Dortmunder Tor, das Eisadler-Goalie Sven Rotheuler mit allem verteidigte, das er aufzubieten hatte. Er bewahrte die Eisadler mit blitzschnellen Paraden vor dem mehr als verdienten Ausgleich und Rückstand. Auch ESV-Schlussmann Stephan Schwarz wuchs über sich hinaus und verhinderte umgekehrt wieder und wieder das 2:0, das Dortmund vor allem durch gefährliche Konter zu erzielen suchte. Vier Minuten vor Schluss der Partie fingen sich die RealStars eine unnötige Unterzahl. Das Powerplay nutzte Dortmund drei Sekunden vor seinem Ende zum 2:0. In den folgenden zwei Minuten bis zum Abpfiff ging der ESV aufs Ganze, nahm Keeper „Blacky“ vom Eis und drängte auf den zeitnahen Anschlusstreffer. Aber alles Hoffen half nicht. 35 Sekunden vor der Schlusssirene besiegelte Schnieder mit dem 3:0 ins leere Tor die Gladbacher Rückspielniederlage.


ESV-Cheftrainer, Ex-Nationalspieler und deutscher Eishockeymeister Andreas Lupzig: „Das war bestes Eishockey. Eine Empfehlung für unseren Sport. Ein brillantes Spiel meiner Mannschaft. Schade, dass wir heute nicht das Glück hatten, das wir verdienten.“
Schon morgen Abend stehen die RealStars wieder auf fremdem Eis. Um 19 Uhr geht es in der Eissporthalle Solingen gegen den EC Bergisch Land Raptors.

10.11. um 20 Uhr: Senioren vs. Grefrath

Die 1. Mannschaft der RealStars empfängt die Grefrather EG in der NRW Landesliga.

Tickets an der Abendkasse:
6 Euro (ermäßigt 4 Euro)
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren: frei

Bittere Heimniederlage gegen Dortmund

Am Ende standen sie ohne Punkte da – aber vor einem Publikum, das sie frenetisch feierte. Nach einer leidenschaftlich geführten Partie unterlagen die RealStars am Samstag den Eisadlern Dortmund unglücklich mit 1:3 (1:1; 0:1; 0:1). „Das Spiel verloren, aber die Herzen der Fans gewonnen“, fasste ESV-Sportkoordinator Peter Schüller den Abend in der heimischen Eissportarena zusammen.

Vor den prall gefüllten Tribünen – auch die Westfalen kamen mit großem Tross – schenkten sich beide Mannschaften von Anfang an nichts. Die Zuschauer erlebten einen offenen Schlagabtausch mit vielen Strafzeiten in einer körperbetonten, aber zu keiner Zeit unfairen Begegnung. Eine hochspannende Partie mit vielen Torchancen, großartigen Kombinationen und grandiosen Paraden begeisterte die Fans auf beiden Seiten. ESV-Schlussmann Stefan „Blacky“ Schwarz und Dortmunds Sven Rotheuler hatten alle Handschuhe voll zu tun. Sie verantworteten, dass am Ende nur vier Tore auf der Anzeigetafel standen. Das erste Tor nach fünf Minuten stand als Sinnbild für den Spielverlauf: Die RealStars setzten Dortmund mit einer 5:3-Überzahl unter Druck, scheiterten aber immer wieder am überragend haltenden Rotheuler. Einen unnötigen Puckverlust nutzte Patric Schnieder zum Kontersolo auf das Gladbacher Tor – und schloss unhaltbar ab. Das 0:1 focht den ESV jedoch nicht an. Er erkämpfte sich Torchance um Torchance und belohnte sich in der 15. Spielminute, als Kapitän Pawel Kuszka nach Vorarbeit von Sebastian Schmitz und Peter Zirnow den hochverdienten Ausgleich erzielte. Nach der Pause erwischte Dortmund den besseren Start und ging nach 1:39 Minuten im zweiten Drittel durch Schnieder nach Zuspiel von Malte Bergstermann und Constantin Wichern erneut in Führung. In der ausgeglichenen Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe blieben weitere Treffer bis zum Schlussdrittel dank beeindruckender Torwartleistungen aus, ehe Mark Terry Hall in der 51. Minute zum 1:3-Endstand einnetzte.

ESV-Cheftrainer, Ex-Nationalspieler und deutscher Eishockeymeister Andy Lupzig: „Das einzige, womit ich nicht zufrieden sein kann, ist das Ergebnis. Meine Jungs haben stark gespielt, leidenschaftlich gekämpft und gut kombiniert. Das Ergebnis hätte auch umgekehrt lauten können. Dann holen wir uns den Sieg eben beim Rückspiel in Dortmund.“

Das steht bereits am kommenden Freitag (2. November, 20 Uhr) im Eissportzentrum Westfalen an. Schon am Sonntag (4. November) reisen die RealStars nach Solingen zum Spiel gegen die Bergisch Raptors. Am 10. November 2018 (Samstag, 20 Uhr) empfängt der ESV die Grefrather EG zum nächsten Heimspiel in der Eissportarena.

Tickets gibt es für 6 Euro (ermäßigt 4 Euro; Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre frei).

Den kompletten Spielplan der RealStars in der Hauptrunde finden Sie hier:

https://www.real-stars.de/teams/senioren/spieltermine-senioren-2018-19/

 

27.10. um 20 Uhr: Senioren vs. Dortmund

Die RealStars empfangen die Eisadler Dortmund. Ein Landesliga-Spiel der Premiumklasse. Wunderbare Moves auf dem Eis und auf den Rängen. Die Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften versprechen nicht nur höchste Spannung, sondern beste Unterhaltung. Jecke Rheinländer treffen auf feierwütige Westfalen. Wer dieses Match nicht liebt, hat kein Herz. Ein Event, das sich niemand entgehen lassen sollte.

Tickets an der Abendkasse:
6 Euro (ermäßigt 4 Euro)
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren: frei

Senioren: 6:1-AUFTAKTSIEG GEGEN RATINGER ICE ALIENS

Einen gelungen Saisonauftakt erlebte ESV-Cheftrainer, Ex-Nationalspieler und deutscher Eishockeymeister Andreas Lupzig, beim Spiel seiner Mannschaft gegen die Ratinger Ice Aliens ’97 (1b) in der heimischen Eissportarena Bergisch Gladbach. Mit 6:1 (0:0; 2:1; 4:0) bezwangen die RealStars die kämpferisch aufspielenden Gegner beim ersten Spiel in der Landesliga-Saison 2018/19.

Im ersten Drittel gab Bergisch Gladbach zwar den Ton an, konnte seine Chancen aber nicht nutzen. Torlos fuhren die Teams in die Kabine. Mit Blick auf die hochsommerlich warmen Temperaturen vermuteten die Zuschauer, dass Lupzig seinen Spielern in der Pause statt des üblichen Pausentees Cocktails reichte. Immerhin kehrten sie effektiver als im Anfangsdrittel aufs Eis zurück – und schenkten Ratingen direkt ein: Nach „jecken“ 22:22 Minuten erzielte Berk Karota nach perfektem Zuspiel das hochverdiente 1:0. Nur drei Minuten später erhöhte ESV-Kapitän Pawel Kuszka auf 2:0. Kurz nach dem Ratinger Anschlusstreffer zur Spielhälfte folgte der Schock des Abends, als Berk Karota nach einem heftigen Bandencheck verletzt vom Eis und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Verdacht auf Schlüsselbeinbruch bestätigte sich nicht. Wann Karota wieder spielen kann, ist noch offen. Das anschließende fünfminütige Powerplay konnten die RealStars nicht für ein Tor verwerten. Es waren allerdings nur 44 Sekunden im Schlussdrittel gespielt, als Sebastian Schmitz mit dem 3:1 nachlegte. Der Widerstand der Gäste schwand. Die Anzahl der Ratinger Spieler auch. Mit Philipp Hoth, der in der 45. Spielminute eine Matchstrafe wegen eines Kopfstoßes erhielt, schickten die souverän agierenden Schiedsrichter Silvia Schneegans und Markus Jordan gleich das zweite Ratinger „Alien“ vorzeitig zum Duschen. Der ESV gab das Spiel nicht mehr aus der Hand. Peter Zirnow (48.), Kai Arkuszewski (55.) und Pawel Kuszka (59.) stellten mit ihren Toren den 6:1 Endstand her.

Trotz des Sommerwetters und der zeitgleich spielenden Fußballnationalmannschaft war die Partie in der Eissportarena gut besucht. Sichtlich erfreut zeigte sich ESV-Sportvorstand Schüller Peter: „Es hat die Spieler und den gesamten Verein enorm beflügelt, dass wir nach den anstrengenden Wochen heute nicht nur mit einem Sieg, sondern mit so regem Zuspruch von Fans und Zuschauern belohnt worden sind. Das gibt uns allen Kraft für die weiteren Wochen.“

Bereits am Freitag treffen die RealStars auswärts auf die Troisdorf Dynamites (EHC Troisdorf „Dynamite“ e.V.). Das rheinische Derby in der Landesliga ist für seine explosive Stimmung auf dem Eis und auf den Rängen bekannt. Erstes Bully ist um 20 Uhr. Der Eintritt in ICE Dome Troisdorf kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Das nächste Heimspiel der RealStars in der Eissportarena findet am Samstag, den 27. Oktober um 20 Uhr gegen die Eisadler Dortmund statt.

Heimspielstart der 1. Mannschaft, neue Eintrittspreise

Am Samstag, den 13. Oktober 2018, begrüßt der Eissport-Verein als Gäste seines ersten Heimspiels der Landesliga-Saison 2018/19 die Ratinger Ice Aliens. Erstes Bully in der Eissportarena an der Saaler Mühle ist um 20 Uhr.

ESV-Cheftrainer Andy Lupzig, Ex-Nationalspieler und deutscher Eishockey-Meister, blickt erwartungsvoll auf das erste Spiel seiner RealStars: „In der letzten Saison hat sich die Mannschaft erst noch finden müssen. Gegen Ende war ihr Spiel aber schon routinierter, die Abläufe eingespielter. Sie hat sich mittlerweile gefunden und bildet eine Einheit. Thomas Schmitz und ich erwarten, dass die Jungs in dieser Saison oben anschließen werden.“

Das Spiel gegen Ratingen wird nicht nur der erste Belastungstest für die Mannschaft, sondern auch für die neue ICEGRID-Eisanlage, mit der Bergisch Gladbach ab dieser Saison die Spielfläche seiner Eissportarena aufbereitet. Mehr als 400.000 Euro musste der Verein in die hochmoderne Kälteanlage investieren. Nach dem erfolgreichen Start der öffentlichen Laufzeiten ab Mitte September hoffen die Verantwortlichen des ESV auch auf einen regen Zuwachs an Zuschauern bei den Spielen. „Gute Stimmung ist bei uns selbstverständlich“, stellt
Vereinsvorsitzender Jörg Scholtz fest. „Auf dem Eis wird höchste Spannung geboten, abseits des Eises sorgen unsere Moderatoren Peter Schüller und Jens Schiminowski für das perfekte Eishockey-Gefühl. Nach all den Mühen, die der Verein, seine Mitglieder, Freunde und Förderer in den vergangenen Monaten auf sich genommen haben, wäre es der perfekte Erfolg, wenn uns viele Zuschauer in der neuen Saison unterstützten.“

Kurz vor dem ersten Spieltag gibt der Eissport-Verein die neuen Eintrittspreise für die Heimspiele seiner ersten Mannschaft bekannt. Erwachsene erleben das Eishockey-Spektakel in der Landesliga für 6 Euro; 4 Euro zahlen ESV-Vereinsmitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitssuchende und Behinderte. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre haben freien Eintritt. Der Erlös aus dem Ticketverkauf dient der Nachwuchsarbeit und der Refinanzierung der neuen Kälteanlage.